News Tennis


Zweite Herrenmannschaft chancenlos
9. Juni 2010 - Florian Eisenmann

Auf Grund der Verletztenliste der ersten Mannschaft sowie weiterer kurzfristiger Ausfälle war die zweite Mannschaft gegen die DJK Erlangen chancenlos. Mit einer "Notmannschaft" musste man sich deutlich mit 1:8 geschlagen geben. Der Ehrenpunkt holte der immer besser in Form kommende Lothar Fürst im Einzel. Am kommenden Wochenende ist man beim TC Aurachtal zu Gast.


1. Herrenmannschaft erneut mit 3:6 Niederlage
9. Juni 2010 - Florian Eisenmann

Die dritte 3:6 Niederlage im dritten Spiel der Saison gab es am vergangenen Sonntag für die erste Herrenmannschaft im vorentscheidenen Abstiegsspiel beim TC Baiersdorf. Ausgerechnet vor diesem wichtigen Spiel musste man verletzungsbedingt auf zwei Akteure verzichten. Die Punkte holten Jens-Ole Kück und Jörg Trinkwalter im Einzel sowie die Doppelpaarung Plank/Löffler. Am kommenden Sonntag geht es nun zum TC Hersbruck. Dies ist die letzte Chance auf den Klassenerhalt, allerdings erneut sehr ersatzgeschwächt.


Herren 50 mit erstem Saisonsieg
9. Juni 2010 - Florian Eisenmann

Den einzigen sportlichen Lichtblick am vergangenen Wochenende konnten die Herren 50 setzen. Beim FC Eschenau gab es im zweiten Saisonspiel den ersten wichtigen Erfolg. Vier Einzel- und zwei Doppelerfolge konnten man beim 6:3 Auswärtssieg einfahren. Bereits am kommenden Samstag trifft man ab 14:00 Uhr beim FSV Bruck auf den starken Tabellenführer TC Neunkirchen/Brand.


Zweite Mannschaft mit klarem Heimsieg
3. Juni 2010 - Florian Eisenmann

Den zweiten Sieg in Folge konnte die von Kapitän Martin Kleinlein gut eingestellte zweite Mannschaft am verregneten Donnerstag feiern. Gegen den K1-Absteiger Johannis Nürnberg gab es ein deutliches 8:1. Lediglich Lothar Fürst musste sich "knapp" gegen den ehemaligen Brucker Fußballer Björn Werner geschlagen geben. Die Einzelpunkte holten Jörg Weber, Frank Wölfel, Sebastian Gehr, Andreas Löffler und Martin Kleinlein. In den Doppelpartien hatte die Paarung Löffler/Kleinlein keine Probleme, während es in den beiden anderen Spielen sehr viel enger zuging. Besonders das Zweier-Doppel Weber/Fürst musste kämpfen. Hier konnte jedoch der wiedererstarkte Fürst, den vom Einzel ausgepowerten Jörg Weber mitziehen, sodass es am Ende ein knapper Sieg im Super-Tiebreak wurde.