FSV Bruck gewinnt 28. Hallenbezirksmeisterschaft


24. Januar 2010 - Hans Kofler

Der FSV Erlangen-Bruck gewann am gestrigen Samstag den VGN-Lotto-Bayern-Hallencup Bezirk Mittelfranken. Zum Erreichen des Halbfinales reichte ein Sieg gegen den TSV 1860 Weißenburg (3:1) und zwei Unentschieden gegen den SV Seligenporten (3:3) und ein glückliches 2:2, der Ausgleich fiel erst Sekunden vor Spielende durch Christopher Schaab, gegen den SC Eltersdorf. Die Eltersdorfer, die erst durch die Absage der SpVgg Diepersdorf kurzfristig nachnominiert wurden, hinterließen einen guten Eindruck, wurden aber nur undankbarer Dritter in ihrer Gruppe. Sieger in dieser Gruppe 2 wurde der SV Seligenporten. Abgeschlagen mit 0 Punkten und einem Torverhältnis von 3:14 landete der Bezirksligist TSV 1860 Weißenburg auf dem letzten Platz.
In der Gruppe 1 strauchelte der Titelverteidiger ASV Neumarkt. Mit nur einem Unentschieden und zwei Niederlagen belegte der Landesligist nur den letzten Platz in dieser Vorrundengruppe. Der Baiersdorfer SV konnte seine Euphorie von der gewonnenen Kreismeisterschaft aus der Vorwoche nicht mitnehmen und kam über Platz 3 nicht hinaus. Sieger in dieser Gruppe wurde der FC Bayern Kickers mit erreichten sieben Punkten vor dem ebenfalls aus der Kreisliga stammenden SV Eyüp Sultan, der in der letzten Woche den Titel in der Kreismeisterschaft Nürnberg/Frankenhöhe gewinnen konnte.
Im ersten Halbfinalspiel traf nun der Sieger aus der Gruppe 1, der FC Bayern Kickers, auf den zweiten der Gruppe, dem Ausrichter FSV Erlangen-Bruck. In einem heiß umkämpften Match konnte der FSV die „Bayernführung“ durch Philipp Schneider noch vor dem Wechsel durch Jochen Strobel ausgleichen. Im zweiten Durchgang konnte auch der zum besten Turniertorwart gewählte Florian Gömmel die Brucker Führung nicht verhindern. Christopher Schaab und Serdal Gündogan erhöhten auf 3:1 für den Bayernligisten. Ein umstrittener 7-Meter brachte die Bayern Kickers wieder ins Spiel. Zum Ausgleich reichte es jedoch nicht mehr für den gleichwertigen Kreisligisten und so stand mit dem FSV der erste Endspielteilnehmer fest.
Das zweite Halbfinalspiel war an Dramatik nicht zu überbieten. In diesem großartigen Spiel zwischen dem Sieger aus Gruppe 2, dem SV Seligenporten und dem zweiten der Gruppe 1, dem SV Eyüp Sultan, wurde von beiden Mannschaften überragender Hallenfußball geboten. Die Zuschauer waren begeistert. Am Ende siegte der Kreisligist über den Bayernligisten mit 5:4. Der SV Eyüp Sultan konnte einen 0:1 Rückstand wettmachen und lag danach immer in Führung. Die „Klosterer“ kämpften sich immer wieder heran, der Ausgleich wollte jedoch nicht gelingen, auch wenn sie mit Alexander Roth den Torschützenkönig des Turniers (insgesamt 8 Tore) in ihren Reihen hatten (bester Spieler des Turniers war Davut Sari vom SV Eyüp Sultan). Dieses Spiel war beste Werbung für den „Budenzauber“.
Im Spiel um Platz drei merkte man dem SV Seligenporten an, dass sie viel Kraft im Halbfinale gelassen hatten. Nach einer 2:0 Pausenführung für den Kreisligisten FC Bayern Kickers stand es am Ende 3:1 für die „Bayern“.
Im Endspiel standen sich die Halbfinalsieger FSV Erlangen-Bruck und SV Eyüp Sultan gegenüber. Sehr wahrscheinlich waren die Kreisligisten gedanklich noch beim begeisternden Halbfinale, denn schon nach zwei Minuten stand es durch Tore von D. Kandora und C. Schaab 2:0 für den FSV. In diesem auf zweimal 10 Minuten angesetzten Finale kam der ausgelaugt wirkende SV Eyüp Sultan nicht mehr zurück. Die Brucker hatten leichtes Spiel mit ihrem Endspielgegner und kamen nach der 3:0 Pausenführung wieder durch Damian Kandora, nach der Pause durch Tore von Jochen Strobel, Serdal Gündogan und „Matze“ Völker, bei einem Gegentor, zu einem ungefährdenden 6:1 Erfolg und sind damit im nächsten Jahr bei der 29. Hallenbezirksmeisterschaft als Titelverteidiger gesetzt. Ein Wiedersehen mit dem Kreisligisten gibt es aber schon am kommenden Samstag, dem 30. Januar 2010, wieder in der Emmy-Noether-Halle, wenn der FSV Bruck die Bayerischen Hallenmeisterschaften ausrichtet. Der SV Eyüp Sultan ist als zweiter der Bezirksmeisterschaften neben dem gesetzten Ausrichter aus Bruck dabei.
Bei der Siegerehrung fand Bezirksspielleiter Ludwig Beer viele Dankesworte. Ein Lob ging an die türkischen Zuschauer des SV Sultan, die für eine etwas vollere Halle sorgten. Gelobt wurde auch die faire Spielweise aller teilnehmenden Mannschaften. Ein besonderer Dank ging an die Stadt Erlangen, die durch den Stadtrat und Präsidenten des FSV Erlangen-Bruck, Manfred Hopfengärtner, der die Dankesworte erwiderte, vertreten war. Letztendlich verdiente sich auch der Organisator, der bisher drei ausgerichteten Hallenturniere, Thomas Groß, ein besonderes Lob. Bezirksspielleiter Ludwig Beer nannte ihn den „Hallenkönig“.
Am Ende der Siegerehrung konnte der Spielführer des FSV Erlangen-Bruck, Jochen Strobel, nicht nur den Siegerpokal in die Höhe halten, sondern auch zahlreiche weitere Preise.
Nach diesem tollen Turnier bleibt nur die Hoffnung, dass bei den „Bayerischen“ am kommenden Samstag etwas mehr Zuschauer hochklassigen Hallenfußball sehen wollen.

  « zurück