Niederlage im Aufsteigerduell für die Brucker Frauen

27. Februar 2018 - Rike Heym

Beim Mitaufsteiger Sangerhausen setzte es für die Brucker Frauen eine 3:5-Auswärtsniederlage.

Das Startpaar hieß wieder einmal Rike und Gitta Heym. Rike kam gleich zu Beginn gut mit der alten Bahnanlage zurecht, bekam ab der zweiten Bahn allerdings immer mehr Probleme mit den schmierigen Kugeln. Nach einem engen Duell konnte sie ihrer Gegnerin Sarah Hofmann dennoch den Mannschaftspunkt mit 3:1 und einer Holzzahl von 545 zu 540 abnehmen. Gitta kam nur schwer ins Spiel und lag nach zwei Sätzen bereits 0:2 und 30 Holz hinter ihrer Gegnerin. Mit ausgezeichneten 310 Holz auf den letzten beiden Bahnen kämpfte sie sich an Franziska Flemming heran und konnte letztendlich mit 2:2 und sehr guten 569 zu 560 den Punkt auf die Habenseite von Bruck bringen.

Das Mittelpaar ging mit einem 2:0 und +14 Holz im Rücken auf die Bahn. Trotz schwerer Erkältung hielt Petra Wirth lange gegen die Tagesbeste Maria Wassersleben, die an diesem Tag persönliche Bestleistung mit 603 Holz spielte, mit. Am Ende reichten ihre Kräfte nur für 498 Holz. Sandra Brunner kam nur schwer in ihr Spiel. Auf den letzten drei Bahnen zeigte sie aber ihre Klasse und erspielte mit 586 Holz Brucker Tagesbestleistung. Damit nahm sie dem Duo Cassandra Schöpp und Kristin Wöstehoff 73 Holz ab.

Mit 3:1 und -18 Holz lagen die Brucker Frauen noch aussichtsreich im Spiel. Nadine Perkins, krankheitsbedingt ebenfalls angeschlagen, fand allerdings nur selten zu ihrem Spiel. Auch Petra Hummel hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. Zeitgleich spielten sich ihre Gegnerin fast in einen Rausch und ließen das Heimpublikum aufjubeln. Mit 1:3 und 511 zu 575 gab Nadine ihren Punkt an Carla Keßler-Regel ab, mit 0:4 und 493 zu 583 hatte Petra das Nachsehen gegen Andrea Predatsch. Letztendlich stand für die Sangerhausenerinnen am Ende sogar ein neuer Bahnrekord auf der Anzeige, weshalb der Sieg absolut verdient mit 3374 zu 3202 an den Gastgeber ging.

Es bleibt zu hoffen, dass sich das Krankenlager bis nächsten Sonntag lichtet, denn dann erwarten die Brucker Frauen beim vorletzten Heimspiel der Saison keinen geringeren als den Tabellenzweiten KC Schrezheim. Und diese haben nach der 2:6-Niederlage im DKBC-Pokal in Bruck noch eine Rechnung offen.

  « zurück