News der Abteilung Fußball


Bruck II weiter im Titelkampf
1. Mai 2009 - Christian Stiegler

Nach einem 5:1-Auswärtssieg im Nachholspiel in Schnaittach stehen die Brucker nun punktgleich mit dem FC Hersbruck an der Tabellenspitze in der Bezirksoberliga. Dabei tat man sich gegen zunächst defensiv diszipliert stehende Hausherren aber schwer. Die Elf von Normann Wagner verstand es in der Anfangsphase, wie eigentlich in der kompletten ersten Halbzeit, nicht, dem Gegner ihr Spiel aufzuzwingen. So waren es die Schnaittacher, die in der 13.Spielminute die erste Torgelegenheit für sich verbuchen konnte. Einen Freistoß aus dem Halbfeld konnte die Brucker Defensive nicht aus der Gefahrenzone klären und so kam Taft aus zehn Metern zum Abschluss, der aber knapp über das Tor strich. Bei einem Eckball der Gastgeber in der 24.Minute stand Distler völlig frei im Brucker Strafraum und konnte aus sieben Metern völlig ungehindert in Richtung Tor köpfen. Felix Hörrlein konnte zunächst zwar noch parieren, war aber beim Nachschuss von Taft chancelos. Auch danach war das Brucker Spiel von viel Kampf, Krampf und Ungenauigkeiten, vor allem im Aufbauspiel. Erst in der 33. Minute konnten die Gäste erstmals für Gefahr vor dem Heimtor sorgen. An einem scharfen Ball von Ferdinand List von der rechten Seite rutschten in der Mitte beide Brucker Stürmer Dennis Haan und Stefan Steiner vorbei. In der 42.Minute konnte erneut List in den Strafraum eindringen und nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Sven Röwe gewohnt sicher. Nur 60 Sekunden später startete die Brucker Allzweckwaffe Tobias Plank ein schönes Solo im Mittellfeld und spielte einen sehenswerten Pass auf Röwe, der im "Eins-gegen-Eins" gegen den Torwart erneut die Ruhe behielt und zum, zu diesem Zeitpunkt äußerst schmeichelhaften, 2:1 platziert ins lange Eck zielte.

In der 52. Minute konnte Steiner einen langen Freistoß von Loic Chinchilla per Kopf in den Strafraum verlängern, wo plötzlich List frei vor dem Torwart auftauchte. Den ersten Schuss konnte dieser gerade noch abwehren, doch hatte List bei seinem Nachschuss wenig Mühe das 3:1 zu erzielen. Danach hatten die Brucker die Partie besser im Griff und kam zu weiteren Chancen. Nach einer Flanke von Plank kam erneut List im Strafraum frei zum Kopfball, aber aus sieben Metern knapp über das Tor zielte. Doch nur vier Minuten später konnte der Aufstiegsaspirant für die Vorentscheidung sorgen. Einen langen Ball aus der eigenen Abwehr konnte Haan mit dem Kopf verlängern, wobei die Abseitsfalle der Schnaittacher misslang und der "Mann des Spiels" Sven Röwe alleine auf den Torwart zu lief, dieses umkurvte und aus spitzem Winkel zum 4:1 einschieben konnte und seinen dritten Treffer des Tages erzielen konnte. In der 70. Minute musste Emin Karademir nach einem Foul und anschließender Meckerei mit Gelb-Rot vom Platz. Danach verwalteten die Brucker ihre Führung und schonten ihre Kräfte für die antstrengenden nächsten Wochen. Nur noch einmal machten die Gäste ernst. Drei Minuten vor dem Ende schnappte sich Kapitän Alexander Jovanovic den Ball und marschierte auf der linken Seite los und passte den Ball im Strafraum quer auf Steiner, der locker den 5:1 Endstand markieren konnte.

Mit einem letztlich klaren Erfolg in Schnaittach konnten die Brucker zum Tabellenführer aufschließen und hat nun alle Chancen bis zum Saisonende im Aufstiegsrennen zu bleiben. Allerdings sollte man sich gegen den nächsten Gegner am Sonntag um 15 Uhr in Bruck, den SC 04 Schwabach, nicht wieder eine derart schlechte erste Hälfte leisten, sonst sind die Aufstiegsträume schneller vorüber als gedacht.

Mannschaftsaufstellungen:

FSV Bruck II: Hörrlein - Jovanovic, Chinchilla, Schindler (46. Min. St. List), Exner (46. Min. Schaab) - Röwe, Dolan, Plank, F. List - Steiner, Haan (70. Min. Howard);

1.FC Schnaittach: Ditterich - Rackl (63. Min. Rubner), Gürses, Distler, Zelinka - Marciano, Bader, Kuderna, Taft (63. Min. Hagn) - Karademir, Herrmann;

Tore: 1:0 Taft (24. Min.), 1:1 Röwe (42. Min. Elfmeter), 1:2 Röwe (43. Min.), 1:3 F. List (52. Min.), 1:4 Röwe (68. Min.), 1:5 Steiner (87. Min.);

Gelb-Rote Karte: Karademir (70. Min.);

Schiedsrichter: Florian Klemann (VfL Treuchtlingen);

Zuschauer: 100;


Türkischer SV Erlangen - FSV Erlangen-Bruck III 4:4 (3:2)
26. April 2009 -

Auch in diesem Spiel plagten den Türkischen SV Personalprobleme. Es mußten heute Spielführer Atay H. und Önen ersetzt werden. Der Türkische SV hatte in der 2. Minute Pech mit Pfosten durch Aymen. In der 13. Minute schaute die komplette Abwehr zu und Trinkwalter konnte seine Klasse zeigen. Die Türken brauchten fast eine Viertelstunde, ehe sie durch Ökcün antworteten. 3 Minuten später schoß Sütcü aus 40 Metern das 2:1. In der 38. Minute wartete die Türkische Abwehr beim Zweikampf auf einen Foulpfiff vom SR, doch stattdessen lief das Spiel weiter und Siegel schoß das 2:2. Ökcün antwortete eine Minute später. Nachdem er beim ersten Versuch die Latte getroffen hatte, köpte er den Ball energisch zum 3:2 ein. In der zweiten Halbzeit hatten beide Manschaften noch ihre Chancen. Als die Kräfte der Türken nachließen, schoß Trinkwalter in der 72. Minute den Ausgleich. Siegel setzte gegen die verletzungsbedingt geänderte Abwehr des TSV in der 78. Minute noch das 4:3 drauf. Das Ergebnis wollte der Türkische SV nicht akzeptieren und erzielte in der 87. Minute durch Sütcü das 4:4. In der 89. Minute stand Izbudak der Pfosten im Wege und verhinderte den Sieg der Türken, der nicht unverdient gewesen wäre. So sahen die wenigen Zuschauer ein torreiches kurzweiliges Spiel mit schönen Toren. (Quelle: www.anpfiff.info)

Türkischer SV Erlangen: Göksu, Köse 60. Kenouben), Öner (73. Gündönüm), Kapusuzoglu, Kaplan, Sütcü, Kurtoglu, Amara, Filali (60. Kilic Y.), Izbudak, Ökcun G.
 

FSV Erlangen-Bruck III: Weber; Blahut, Schneider, Siegel, Ogiermann (46. Heubeck Mat.); Jeromin, Ivanovic (69. Canbaz), Güler, Pakosz A.; Breunig (80. Pakosz L.), Trinkwalter

Tore: 0:1 Trinkwalter (13.), 1:1 Ökcun G. (27.), 2:1 Sütcü (30.), 2:2 Siegel (38.), 3:2 Ökcun G. (39.), 3:3 Trinkwalter (72.), 3:4 Siegel (78.), 4:4 Sütcü (87.)

 


Punktgewinn für Wagner-Schützlinge in Nürnberg
26. April 2009 - Christian Stiegler

Nach zuletzt drei Siegen in Folge musste sich die junge Brucker Mannschaft bereits am Freitagabend mit einem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden bei der SG 83 Nürnberg/Fürth zufrieden geben. Die Mannschaft belegt aber weiterhin den zweiten Tabellenplatz in der Bezirksoberliga, punktgleich mit dem FC Hersbruck.

Die spielstarken Gastgeber hatten bereits nach fünf Spielminuten die erste große Gelegenheit auf ihrer Seite. Spielmacher Eugen Probst hatte im Mittelfeld zu viel Platz und spielte einen Traumpass in die Nahtstelle der Brucker Viererkette auf den BOL-Toptorjäger Meral, der aber mit seinem Alleingang an Felix Hörrlein im Brucker Tor scheiterte. Es dauerte bis zur zehnten Minute ehe Wagners Mannschaft erstmals gefährlich wurde. Nach einem schönen Doppelpass auf der linken Angriffsseite zwischen Alexander Jovanovic und Bastian Lunz flankte ersterer den Ball zur Mitte, wo ein Kopfballversuch von Hakim Graine noch abgeblockt wurde, der Ball aber vor die Füße von Stephan List prallte, doch dieser zu überhastet den Ball über das Gehäuse lupfte. In der Folgezeit übernahm der Tabellenzweite die Spielkontrolle und hatte Mitte der ersten Halbzeit seine beste Phase des Spiels. Ein schöner Angriff über Jovanovic, Röwe und Graine konnte von der SG-Abwehr nicht weit genug geklärt werden, so dass wiederum List an den Ball kam und ungestört zur Mitte flanken konnte, wo der freistehende Graine zum Kopfball kam, jedoch am gut reagierenden Heimkeeper scheiterte. Auch in der 35. Minute war es wieder der Torwart, der den Brucker Führungstreffer nach einem Schuss von Röwe verhindern konnte. Jedoch nur zwei Minuten später wurden die Brucker Bemühungen belohnt. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld gelangt der Ball zu David Wägner, dessen schöne Flanke im Strafraum mit Aubrey Dolan einen Abnehmer fand und der freistehnd mit seinem Kopfball aus sechs Metern wenig Mühe hatte, den Ball ins Tor zu befördern. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff hätte Lunz fast noch die 2:0 Führung erzielt, doch sein Schuss, nach starken Wägner-Pass, traf nur den Pfosten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte passierte vor beiden Toren relativ wenig, doch dafür hatte es die erste brenzlige Szene in sich. In der 58. Minute erhielt die Heimmannschaft einen sehr zweifelhaften Freistoß im linken Halbfeld, nachdem der Ball zuvor schon die Seitenauslinie überquert hatte, dies aber von Linien- und Schiedsrichter nicht erkannt wurde. Der Ball wurde scharf in den Strafraum befördert, wo Meral aus fünf Metern zum Kopfball kam, welchen Hörrlein im Brucker Tor gerade noch abwehren konnte, aber dann beim Abstauber von Lennert chancenlos war. Danach dauerte es einige Zeit, bis sich die Brucker Mannschaft von diesem Schock erholt hatte. In der 72.Minute bekam der eingewechselte Patrick Schönfeld den Ball im Strafraum nicht ganz unter Kontrolle und konnte nur noch auf Dolan ablegen, dessen Schuss aus 16 Metern aber kein Problem war für den Nürnberger Torwart darstellte. In der Folge erspielten sich die Hausherren ein sichtliches Übergewicht im Spiel. Nach einem Konter über die linke Seite kam wieder einmal Meral zum Schuss, welcher aber knapp sein Ziel verfehlte. Etwa zehn Minuten vor Spielende hatten die SGler die wohl beste Gelegenheit den Siegtreffer zu erzielen. Einen schnell vorgetragenen Angriff über rechte Seite passte Probst im Strafraum quer auf den völlig alleine stehenden Hendel, der aus elf Metern am leeren Tor vorbei zielte. Nun war es in der Schlussphase ein offener Schlagabtausch. In der 85.Minute gelangte ein Ball an der Strafraumgrenze zum mitgelaufen Lunz, dessen Schuss aber knapp über das Tor strich. Kurz vor Schluss brannte es noch einmal lichterloh im Brucker Strafraum. Die Heimmannschaft spielte einen Konter in Überzahl gegen die Brucker Defensive gekonnt aus, konnte aber im letzten Moment noch abgeblockt werden und der Nachschuss ging knapp über das Tor. In der letzten Spielminute hatten dann noch einmal die Brucker die letzte Chance auf einen Sieg, doch Wägners Freistoß aus 18 Metern verfehlte ebenfalls sein Ziel.

So blieb es beim gerechten Unentschieden in einer spannenden Begegnung, deren Ausgang bis zuletzt offen blieb. Die Brucker Zweite bleibt mit diesem Punktgewinn weiterhin im Aufstiegsrennen. Nun kommt es in dieser Woche zunächst zum Nachholauswärtsspiel am Donnerstag in Schnaittach und am Sonntag darauf zum Heimspiel gegen Schwabach. Sollten diese beiden Spiele erfolgreich gestaltet werden können, hat man eine gute Möglichkeit bis zum Schluss im Aufstiegsrennen zu bleiben.

Mannschaftsaufstellungen:

FSV Bruck II: Hörrlein - St. List, Schindler (59. Min. Exner), Chinchilla, Jovanovic - Wägner, Meyer (68. Min. Schönfeld), Dolan, Lunz - Graine, Röwe (68. Min. Steiner);

SG 1883 Nürnberg/Fürth: Zaher - Lennert, Lohrer (63. Min. Greve), Koch (70. Min. Aloia) - Werner (75. Min. Carelli), Duschl, Heising, Hendel, Probst - Meral, Bach;   

Tore: 0:1 Dolan (37. Min.), 1:1 Lennert (58. Min.);

Schiedsrichter: Johannes Maciejonczyk (TSV Burgebrach);

Zuschauer: 100;


Traumtor von Jochen Strobel sichert FSV Bruck Punktgewinn in Buchbach
26. April 2009 - Willi Kornprobst

Schnelle Führung durch ein Traumtor von Jochen Strobel lies die FSV'ler lange Zeit auf einen erneuten Auswärtsdreier hoffen. Kurz vor Ende der Partie sorgte Manuel Kagerer mit einem platzierten Kopfball für den insgesamt gerechten Ausgleich.

Vor einer guten Kulisse von 860 Zuschauern, bei traumhaftem Frühlingswetter, erwischte der FSV den besseren Start. Bereits nach acht Minuten schoss Jochen Strobel, nach einer schönen Direktkombination von Felix Günther und Arpad Backens in Strafraumnähe, den ihm zugespielten Baull aus 20 Meter unhaltbar in den linken Torwinkel von Buchbach, zur Brucker Führung ein. In der Folgezeit versuchte Buchbach diesen Schock des frühen Rückstandes und die bessere Spielanlage der Gäste durch Kampfkraft auszugleichen und selbst ins Spiel zu finden. Vor allem die von Ralf Klingmann getretenen Ecken und Freistöße erforderten stehts die vollste Konzentration für die Brucker Defensive. Diese Bemühungen mündeten nach knapp einer halben Stunde in die erste klare Chance für die Heimmannschaft, als MatthiasVölker gerade noch vor zwei einschußbereiten Buchbachern zur Ecke klären konnte. Vor der Pause noch auf jeder Seite eine gute Einschussmöglichkeit durch Jochen Strobel aus spitzem Winkel für den FSV und für Buchbach durch Kagerer Christian als er eine Direktabnahme aus 5 Meter knapp über den Querbalken schießt.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte zwar Buchbach optisches Übergewicht, konnte sich dabei aber keine klaren Torchancen erspielen. Nach einer Stunde übernahm der FSV wieder mehr das Zepter und zeigte mehrmals durch gutes, variantenreiches Direktspiel seine Gefährlichkeit. In der 77. Min. hätte Felix Günther die Führung für den FSV durch einen platzierten Kopfball aus 8 Meter, nach Flanke von Serdal Gündogan, ausbauen können. Doch der Buchbacher Keeper machte sich ganz lang und konnten den Ball zu Seite abwehren. In der Schlussphase versuchte Buchbach noch einmal alles um wenigsten einen Punkt zu retten. Diese Bemühungen wurden in der 83. Min. belohnt, als nach einem abgefälschten Freistoß Manuel Kagerer für Buchbach zum vielumjubelten Ausgleich einköpfen kann.

Das nächste Heimspiel bestreitet unsere Mannschaft am kommenden Freitag, 01. Mai, um 17 Uhr gegen den
FC Memmingen!

FSV Erlangen-Bruck:  Hörrlein, Völker, Haan (70. Lunz), Strobel, Schaab, Backens, Eigner, Kandorra, 
                                Marxer (68. Gündogan), Kilger, Günther (82. Schönfeld)

TSV Buchbach:  Penker, Attenberger, Blau, Kagerer M., Neulinger, Bernhardt, Klingmann, Bauernschuster (76. Hillinger), 
                        Numanovic (67. Götzberger), Gibis (67. Neubauer), Kagerer Ch.

Torfolge:  0:1 (8.) Jochen Strobel, 1:1 (83.) Manuel Kagerer

Zuschauer:  860

Schiedsrichter:  Martin Vogler, Marktoberdorf  (SV Wald)


ASV Niederndorf - FSV Erlangen-Bruck III 2:3 (0:3)
23. April 2009 -

Ohne fünf verletzungsbedingte Stammspieler musste der ASV gegen eine verstärkte Brucker Dritte Mannschaft antreten. Dennoch gehörten die ersten zehn Minuten dem ASV. Eine zwingende Chance kam jedoch nicht heraus. Dann jedoch ein Doppelschlag in der 17. und 18. Minute und Bruck lag durch Tore von Schneider und Jeromin mit 2:0 in Front. Danach waren die Gäste bis zur Halbzeit das spielstärkere Team und konnten in der 30. Minute durch Breunig gar mit 3:0 in Führung gehen. Nach der Pause begann der ASV sich gegen die drohende Niderlage zu wehren. Doch in der Phase der Überlegenheit erhielt Spielertrainer C. Büle (60. Minute) die Gelb-Rote Karte. Jetzt erst recht dachten sich die restlichen zehn Man und kämpften. Der Lohn blieb nicht aus. In der 63. Minute erzielte Andi Tully per Strafstoß nach Foul an Angelo Büle das 1:3. In der 80. Minute erzielte Angelo Büle mit einem satten Schuss aus 16 Metern das 2:3. Andi Tully hatte in der 90. Minute noch eine gute Möglichkeit zum Ausgleich, hob den Ball aus acht Metern jedoch über die Latte. So blieb es bei der unglücklichen Niederlage. (Quelle: www.anpfiff.info)

ASV Niederndorf: Kaiser, Herbolzheimer, Freudenberger (46. Bohn), Nagel M. (87. Ort), Pöpperl,  Büle C., Gahabka, Arold A., Tully, Büle A., Henriques (36. Mayer B.)
 

FSV Erlangen-Bruck III: Weber; Blahut, Siegel, Stöhr, Ponnath; Jeromin, Yalda, Pakosz A., Schneider; Ivanovic (88. Güler), Breunig (67. Trinkwalter)

Tore: 0:1 Yalda (17.), 0:2 Jeromin (19.), 0:3 Breunig (25.), 1:3 Tully (69., FE), 2:3 Büle A. (79.)


Aus im Pokal für den FSV, 3:1 Niederlage in Neumarkt
22. April 2009 -

Eine unerwartete, aber auch verdiente Niederlage beim Landesligisten ASV Neumarkt erlebte der Bayernligist vor etwa 150 Zuschauer im Halbfinale des Pokals auf Bezirksebene.
Zunächst begann es gut für den FSV, als nach einen schönen Angriff  David Wägner mit einem  Pass auf Serdal Gündogan, Arpad Backens, dessen Flanke von der rechten Seite unhaltbar in der 25. Min. einköpfte. Anschließend gab es weitere Möglichkeiten, alle per Kopf, um die Führung auszubauen, die leider alle vergeben wurden.
In der 34. Min. dann der Ausgleich, als ein eher harmloser Schuss von Edisan Berisha, in der Torwart Felix Hörrlein leider nicht gut aus sah, überraschend im Netz landete.
Nach 40 Minuten sogar das 2:1 durch Vahan Yelegen nach Foulelfmeter.Wer gedacht hatte, nach der Pause wird der FSV das Spiel schon drehen, sah sich getäuscht, denn die einzige nennenswerte Möglichkeit zum Ausgleich war ein Knaller von Jochen Strobel, doch Torhüter Rene Übler lenkte den in die Tormitte abgegebenen Schuss über die Latte.Die Heimmannschaft dagegen hatte klare Torchancen ungenutzt gelassen ihre Führung auszubauen, weil Torhüter Felix Hörrlein nun unglaublich hielt.
Als in der 82. Minute Roland Graf wegen Foulspiels auch noch die rote Karte von Schiedsrichter Ingo Müller aus Ansbach sah, war es der eingewechselte Oliver Beloruss, der eine Minute später einen schönen Angriff zum 3:1 Endstand abschloss.
Der zu gleichen Zeit stattfindende Zusammenbruch des T-Mobile-Netz hatte im nachhinein aber nichts mit der gezeigten Leistung unserer Mannschaft zu tun.
Der FSV trat mit folgenden Spielern an:
Hörrlein, Völker, Graf, Gündogan, Eigner, (75. F. Günther), Dolan (45. Schönfeld), Strobel, Lunz, Wägner, Schaab, Backens (55. Haan)
Torfolge: 0:1 Backens (25.), 1:1 Berisha (34.), 2:1 Yelegen (40., Foulelfmeter), 3:1 Beloruss (83.). Schiedsrichter: Ingo Müller (Ansbach)
Zuschauer: 150
Rote Karte: Roland Graf (82.)