News der Abteilung Fußball


Hammerbacher SV - FSV Erlangen-Bruck III 3:2 (2:2)
5. April 2009 -

Wieder wurde eine engagierte Leistung unserer Dritten durch nachlassende Konzentration in der zweiten Halbzeit bestraft.

Hammerbacher SV: Gall, Zemsch, Zietze, Stranky M., Schmitt, Stransky D., Klancar (63. Turner), King J., Kleetz (78. King S.), Niering, Zitzmann

FSV Erlangen-Bruck III: Weber; Kishimoto, Schlichter (74. Ivanovic), Howard, Pakosz A.; Jeromin, Siegel, Yalda, Schneider; Söllmann, Fath

Tore: 0:1 Howard (13.), 1:1 Howard (25., ET), 1:2 Jeromin (28.), 2:2 Nierling (35.), 3:2 Turner (73.)

gelb-rote Karte: Zemsch
 


Brucker Zweite verliert kurioses Spiel in Roth mit 4:6
5. April 2009 - Christian Stiegler

Was für ein Spiel! Die zweite Mannschaft des FSV Bruck verlor nach der schlechtesten ersten Halbzeit seitdem Normann Wagner Trainer der Mannschaft ist, das Spiel in Roth mit 4:6! Dabei war die junge Truppe im ersten Spielabschnitt praktisch gar nicht auf dem Platz und bot eine indiskutable, katastrophale und fast schon beschämende Leistung. Der Spielstand zur Pause war mit 5:1 für Roth auch in dieser Höhe auch völlig verdient. 

Das Unheil begann bereits in der 2. Spielminute, als Ferdinand List einen Rother Spieler im eigenen Strafraum zu Fall brachte. Den berechtigten Elfmeter verwandelte Roths Spielmacher Handl souverän. Bruck war von Beginn an nur in der Defensive und fand gar nicht ins Spiel. In der 5. Minute kam Roths Stürmer Kaiser nach einem Eckball frei zum Kopfball, zielte aber knapp neben das Tor. Auch in der Folgezeit spielten praktisch nur die Gastgeber und so dauerte es nur bis zur 20. Minute bis sie auch das 2:0 erzielen konnten. Allerdings benötigten sie hierfür einen weiteren Foulelfmeter, welchen diesmal Probst sicher verwandelte. Zuvor war Brucks Defensive bei einem schnell ausgeführten Freistoß komplett im Tiefschlaf und Stephan List brachte den Rother Stürmer im Strafraum zu Fall. Nun ging es Schlag auf Schlag! Nach einem langen Freistoß von der Mittelline in den Brucker Sechszehnmeterraum stimmte erneut die Abstimmung in der Brucker Defensive nicht und Sebastian Stigler konnte den Ball aus sieben Metern unhaltbar unter die Querlatte köpfen. Wiederum nur zwei Minuten später konnten die Hausherren in aller Seelenruhe auf ihrer rechten Seite kombinieren und, der in der ersten Hälfte überragende, Handl nach einem schönen Rückpass von der Grundlinie völlig ungehindert zum 4:0 einschieben. In der 40. Spielminute der nächste Treffer für die Gastgeber: Ein Rother Spieler konnte auf Brucks linker Seite ungehindert flanken, Handl sich im Rücken der jungen Abwehr wegstehlen und per Kopf seinen dritten Treffer gegen den bedauernswürdigen Torhüter Felix Hörrlein erzielen. In der 44. Minute war es Hakim Graine, der den "Anschlusstreffer" erzielen durfte. Marius Meyer feuerte den ersten (!!!) Brucker Torschuss der Partie auf das Rother Tor ab, welchen der Keeper nicht festhalten konnte und Graine den Abpraller verwerten konnte. Zu allem Überfluss musste der erst 20 Minuten vorher eingewechselte Brucker Simon Exner nach zwei Fouls mit Gelb-Rot vom Platz.

Als Fazit für diese erste Halbzeit sind aus Brucker Sicht die Worte "desolat", "katastrophal und "beschämend" wohl am treffensten. Trainer Normann Wagner war sprachlos! Was dann aber die gleiche Mannschaft in der zweiten Halbzeit in Unterzahl zeigte, beschreibt man am besten mit "charakterstark", "leidenschaftlich" und "spielstark". Die zehn Brucker spielten die nachlassenden Rother in der Folgezeit fast schon an die Wand.

Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff hätte Ferdinand List fast das zweite Brucker Tor erzielt, doch sein Traumfreistoß aus 23 Metern traf leider nur den Pfosten. In der 53. Minute verfehlte nach einer Ecke ein schöner Kopfball des zur Halbzeit gekommenen Andy Howard das Rother Tor nur knapp. Jedoch konnte man zu diesem Zeitpunkt noch nicht erahnen, welche Dramatik die Begegnung noch annehmen würde, zumal dem Rother Thaler in der 63. Minute, nach einem sehr schönen Zusammenspiel, das 6:1 gelang. Doch danach verloren die Gastgeber endgültig den Faden und nahmen anscheinend Wagners junge Truppe nicht mehr als ernst zunehmenden Gegner wahr. Dies hätte sich fast noch gerächt! Sven Röwes sensationelles 6:2 in der 65. Minute aus knapp 40 Metern über den Rother Torwart hinweg, beklatschten die Zuschauer noch als Ergebniskosmetik. Doch schon als nur zwei Minuten später den Bruckern das dritte Tor gelang, merkte man der Heimmannschaft an, dass sie etwas nervös wurden. Howard wechselte mit einem schönen langen Flugball die Seite von links nach rechts, wo Florian Söllmann den Ball in den Strafraum weiterleitete und Ferdinand List den falsch postierten Rother Torhüter überlupfte. In der 70. Minute konnte der Heimkeeper einen 35-Meter-Freistoß von "Scharfschütze" Sven Röwe nur auf Kosten einer Ecke abwehren. Diese zirkelte der selbe Brucker Spieler auf den ersten Pfosten, wo Stefan Steiner per Kopf das vierte Brucker Tor erzielen konnte. Danach flatterten bei den Hausherren sichtlich die Nerven. Die konditionell sehr gute junge Brucker Mannschaft drängte auf einen weiteren Treffer. Es war nicht zu erkennen, dass man ein Mann weniger auf dem Feld war. Im Gegenteil, die Rother wurden praktisch in der eigenen Hälfte eingeschnürt. In der 78. Minute konnte die Rother Verteidigung einen Eckball nicht weit genug aus der Gefahrenzone bringen und Brucks Loic Chinchilla hätte um ein Haar die Partie noch spannender gemacht. Doch sein Nachschuss aus 16 Metern traf nur den Pfosten. Wäre hier der endgültige Anschluss gelungen, wäre es noch einmal eine ganz heiße Schlussphase geworden. Doch so verfehlte in der 82. Minute ein Schuss des agilen Steiner, und damit die letzte Brucker Chance eines denkwürdigen Spiels, knapp das Ziel. Nach dem Spiel kam es noch zu einer Rangelei zwischen dem Rother Handl und dem Brucker Jovanovic, wonach Roths Spielmacher im Nachhinein noch die Rote Karte gezeigt bekam.

Letztendlich geht der Rother Heimerfolg aufgrund der ersten Hälfte in Ordnung. Jedoch lag dies vor allem an der unterirdischen Leistung der jungen Brucker Mannschaft, die sich aber trotz der aussichtslosen Situation nicht aufgab und im zweiten Durchgang ihr (hoffentlich) wahres Gesicht zeigen und ihr Kämpferherz und Moral beweisen konnte. Wenn man aber weiterhin im Aufstiegsrennen bleiben will, darf sich eine solche Leistung nicht mehr wiederholen. Noch auf dem Platz schwor sich die Mannschaft auf das nächste Spiel, das Stadtderby gegen den BSC Erlangen am Gründonnerstag, ein und versprach eine entsprechende Reaktion zu zeigen.

 

Mannschaftsaufstellungen:

TSG 08 Roth: Distler - Herzing, Weidmann, Lenz - A. Buckreus, F. Stigler, Probst (60. Min. Kerschbaum), S. Stigler (65. Min. C. Buckreus), Thaler - Handl, Kaiser (85. Min. Braun);

FSV Bruck II: Hörrlein - St. List, Chinchilla, Schindler (26. Min. Exner), Jovanovic - F. List, Meyer (46. Min. Howard), Plank, Röwe - Graine (46. Min. Söllmann), Steiner;

Tore: 1:0 Handl (2. Min. Foulelfmeter), 2:0 Probst (20. Min. Foulelfmeter), 3:0 S. Stigler (23. Min.), 4:0 Handl (26. Min.), 5:0 Handl (40. Min.), 5:1 Graine (44. Min.), 6:1 Thaler (63. Min.), 6:2 Röwe (66. Min.), 6:3 F. List (68. Min.), 6:4 Steiner (70. Min.);

Gelb-Rote Karte: Exner (45. Min wegen wiederholten Foulspiel); Rote Karte: Handl (nach Spielende wegen Tätlichkeit);

Schiedsrichter: Manfred Keil (TSV Wassertrüdingen);

Zuschauer: 200;


Starke zweite Halbzeit des FSV sicherte 5. Heimsieg der Saison
4. April 2009 -

Die Zuschauer sahen in den ersten 45 Minuten ein ausgeglichenes Spiel beider Mannschaften mit wenig Torchancen.
Ein gefährlicher Schuß von Bastian Lunz in der 21. Min., den Gästetorwart Emilio Pingitore glänzend parierte, war
noch der Höhepunkt in einer, von immerhin zwei Spitzenmannschaften der Liga, gezeigten ersten Halbzeit.
Dies sollte sich aber in Halbzeit zwei grundlegend ändern. FSV-Trainer Gerd Klaus brachte zum Wiederanpfif, des sicher
leitenden Schiedsrichters, Björn Söllner, gleich drei neue Spieler.Nun war auf einmal auffallend mehr Schwung in der Partie
und es kam zu Tormöglichkeiten und schließlich auch zu Toren.
Schon in der 50. Minute war Mihael Lerotic zur Stelle und erzielte nach Eingabe von Felix Günther das wichtige 1:0 aus
ca. 5 Meter für den FSV.
Nun erspielten sich auch die Gäste die eine oder andere Chance zum Ausgleich. Die umsichtige Abwehr stand aber sicher und Torhüter Tobias Fuchs mit gewohnter Sicherheit ließen dem stärksten Sturm der Liga keinen Treffer zu.
Im Gegenteil, in der 65. Minute zog Bastian Lunz auf der linken Angriffsseite auf und davon und versenkte die Kugel im langen Eck des Ismaninger Tor zum 2:0 für den FSV.
In der 72. Minute erzielte, der seit Wochen immer gefährlicher werdende, Jochen Strobel das 3:0 für die Hausherren. In Höhe der Mittellinie nahm er das Leder auf, um nach langem Solo noch den Gästetorwart zu umspielen und zum Endstand
von 3:0 einzuschieben.
Diese starke Leistung des FSV sollte auch ein Anreiz für die Zuschauer sein,
das nächste Heimspiel am Freitag, den 17. April 2009, Anstoss: 18:15 Uhr gegen den VfL Frohnlach
zu besuchen.
Nach der 1:2 Niederlage in Frohnlach aus der Vorrunde wollen dann diesmal die Spieler um Kapitän Roland Graf den Platz als Sieger verlassen.

FSV Erlangen-Bruck:   Fuchs, Völker, Graf, Wägner, Lerotic, Lunz, Haan (46. Günther), Backens (46. Schönfeld),
Dolan (46. Strobel), Kandora, Gündogan
FC Ismaning:   Pingitore, Rösgen, Werth, Leidenberger, Irmler (74. Niedermann), Häfele (87. Weingärtner), Aydemir, Pflügler, Lippert (68. Wolf), Steinacher, Schwarzbauer
Tore:  1:0 (50.) Lerotic, 2:0 (65.) Lunz, 3:0 (72.) Strobel
Zuschauer:  400
Schiedsrichter:  Björn Söllner (TSV Aidhausen)

Photos:
Hans Kofler
 

     

 


Latte und Pfosten verhinderten Punktgewinn für den FSV in Thannhausen
1. April 2009 -

Dem FSV Erlangen-Bruck blieb in einer sehr guten Bayernligapartie, bei der 1:2 Niederlage in Thannhausen, ein
verdienter Punktgewinn verwehrt. Gleich viermal verhinderten Pfosten und Latte einen möglichen Torerfolg für die
Brucker Mannschaft.
Bereits mit der ersten Torchance ging die Heimmannschaft durch einen trockenen Flachschuss aus gut 20 m vom,
an diesem Tag besten Thannhauser Akteur, Stefan Selig, in der fünften Spielminute in Führung. In der Folgezeit fand
viel ansprechendes Mittelfeldspiel ohne klare Tormöglichkeiten für beide Mannschaften statt. Nach gut einer halben
Stunde der erste vielversprechende Schuss unserer Mannschaft auf das Thannhauser Tor durch Jochen Strobel, der das
Ziel nur knapp verfehlte. Kurz darauf hatte Martin Wiesmüller die Chance für seine Farben auf 2:0 zu erhöhen, sein Schuss
aus spitzen Winkel ging aber ans Außennetz. Kurz vor der Pause dann noch eine Chance für denThannhausener Stefan
Selig, nach schönen Doppelpass im Mittelfeld tauchte er allein vor Tobias Fuchs auf, doch dieser kann zur Ecke klären.
Nach der Pause war noch keine Minute gespielt, da zeigte Patrick Schönfeld mit einem Pfostenschuss aus 20 m, dass die
Mannschaft nicht nach Thannhausen gekommen ist, um die Punkte abzuliefern. Dies sollte der Anfang von einer Serie von
Latten- und Pfostenschüssen sein. In der 55. Min. trifft Bastian Lunz mi einer Direktannahme aus ca. 30 m nur die Latte.
Auch den Nachschuss von Manuel Kilger lenkt der Keeper an die Latte. Danach übersah Schiedsrichter Benjamin Brand
eine Tätlichkeit vom Neuzugang der Thannhausener, Engin Kalender, an Manuel Kilger. Die energischen Angriffsbe-
mühungen der FSV-Akteure wurden in der 60. Minute mit dem Ausgleichstreffer, per Elfmeter, durch Roland Graf belohnt. Zuvor hatte Schlussmann, Sebastian Seidle, den schnellen Bastian Lunz von den Beinen geholt.
Bereits vier Minuten später konnten die heimischen Fans die erneute Führung bejubeln. Nach einer Flanke von der rechten Seite traf Paul Fischer mit einem Direktschuss aus 10 m ins lange Eck des Brucker Tores. Nur wenige Minuten später verhinderte der Pfosten bei einem fast 40 Meter-Kracher von Jochen Strobel den erneuten Ausgleich.
Trotz weiterer intensiver Angiffsbemühungen in der Folgezeit blieb dem FSV allerdings eine Punkteteilung in diesem
Spiel verwehrt.
Bereits am kommenden Freitag hat die Mannschaft zu Hause (Anstoß: 18:00 Uhr) gegen den FC Ismaning die Möglichkeit,
diese Niederlage wieder wett zu machen.

TSG Thannhausen: Steidle, Wiesmüller, Mittelbach, Struck, Selig, Stevanovic (65. Min. Berchtold), Dischl, Zimmermann,
Fischer (91. Min. Jocham), Wieser (88. Min. Gauder), Kalender
FSV Erlangen-Bruck: Fuchs, Graf, Lerotic (80. Min. Haan), Lunz, Strobel, Schaab, Kandora, Marxer, Kilger (70. Min.
Wägner), Schönfeld, Günther (70. Min. Backens)
Torfolge: 1:0 (5. Min.) Selig, 1:1 (60. Min.) Graf (Foulelfmeter), 2:1 (64. Min.) Fischer
Gelb/Rote Karte: Kalender (Thannhausen) 87. Min. wg. Unsportlichkeit
Schiedsrichter: Benjamin Brand (FC Schallfeld/Unterfranken)
Zuschauer: 400
Bericht: Willi Kornprobst


Brucker Zweite siegt im Spitzenspiel gegen Stadeln
29. März 2009 - Christian Stiegler

Mit einem hochverdienten 3:1 Erfolg gegen den bisherigen Tabellenzweiten FSV Stadeln konnte die Elf von Trainer Normann Wagner den zweiten Sieg in Folge feiern und den Platz von Stadeln an der Tabellenspitze einnehmen. 

Die Anfangsphase in diesem Spitzenspiel war zerfahren und geprägt von Nervösität und Ungenauigkeiten auf beiden Seiten. So dauerte es zehn Minuten bis zur ersten Torgelegenheit des Spiels. Stadelns Stürmer Michael Pommer konnte sich gegen die Brucker Abwehr durchsetzen, doch sein Schuss aus 18 Metern ging links neben das Tor. Die Heimmannschaft musste sogar 22 Minuten auf ihre erste Chance warten. Stürmer Graine setzte sich auf der linken Seite gegen seinen Gegenspieler durch, doch sein Schuss aufs kurze Eck traf nur das Außennetz. Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs regierte auf beiden Seiten eher Kampf und Krampf statt gelungenes Kombinationsspiel. Knapp fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff versuchte Stadeln nochmal sein Glück. Nach einem schönen Zuspiel in den Brucker Strafraum auf Gerhard Strobel, setzte dieser seinen Lupfer über den herauseilenden Brucker Towart Hörrlein, knapp neben das Tor. Nur eine Minute später bereits die nächste gute Gelegenheit für die Fürther Vorstädter: Nach einem Eckball kam die erneut Strobel recht freistehend im Brucker Strafraum zum Kopfball, doch konnte Marius Meyer auf der Torlinie retten und der Nachschuss verfehlte den Kasten knapp. Wiederum nur kurz darauf kombinierte Stadeln sehr schön im Mittelfeld, der Ball wurde in den Strafraum gespielt, doch der Stürmer scheiterte an Brucks Keeper Hörrlein. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kamen noch einmal die Brucker zu einer Gelegenheit: Nach einer schönen Flanke von Ferdinand List kam Mittelfeldmotor Marius Meyer freistehend im Strafraum zum Kopfball, verzog aber neben das Tor. Alles in allem endete ein zerfahrener erster Spielabschnitt ohne echte 100%-ige Tormöglichkeit und der 0:0 Halbzeitstand war das logische Ergebnis.

Doch nach dem Pausentee sollte sich das Bild deutlich ändern! Das Spiel gewann ab dem Wiederanpfiff deutlich an Tempo und Qualität. Dies lag aber vor allem an der jungen Brucker Mannschaft. Doch begann der zweite Spielabschnitt mit einem Schock für die Wagner-Elf: Nach einem Ballverlust am eigenen 16-Meter-Raum ließ sich Stadelns Stürmer Strobel nicht zweimal bitten und nahm das Brucker Geschenk mit einem platzierten, unhaltbaren Schuss ins lange Eck, dankend an. Doch schien dies so etwas wie der endgültige Weckruf für die Brucker Mannschaft gewesen zu sein, denn danach spielte nur noch ein Team: der FSV! In der 60. Minute vergab FSV-Stürmer Hakim Graine die erste Brucker Chance im zweiten Durchgang fahrlässig durch Eigensinn: Statt im Strafraum in die Mitte auf die freistehenden Röwe und Steiner quer zu legen, schloss er selbst ab. Doch sein Schuss war kein Problem für den Gästekeeper. Nur zwei Minuten später kam es zur bis dato besten Ausleichschance. Nach einem Eckball und einem "Gestocher" im Stadelner Strafraum ging plötzlich Brucks Innenverteidiger Toby Plank zu Boden. Der ansonsten gute Schiedrichter Reißmann endschied zur Überraschung aller auf Elfmeter. Wieder war es der unglückliche Graine, der diese große Gelegenheit, durch seinen Schuss neben das Tor ungenutzt ließ. Doch auch diesen Nackenschlag konnte die junge Brucker Mannschaft wegstecken und sie spielte wieter nach vorne und auf den Ausgleich. In der 67. Minute war es endlich soweit: Nach einer Freistoßflanke von Sven Röwe auf den langen Pfosten, war es "Kopfballungeheuer" Marius Meyer, der endlich den hochverdienten Ausgleich per Kopf erzielen konnte. Auch danach ließen die Brucker nicht locker und spielten auf Sieg. Ihre scheinbar konditionelle Überlegenheit spiegelte sich in der 80. Minute auch auf der Anzeigentafel wider. Der wieder einmal sehr agile Röwe setzte sich stark auf der rechten Seite durch, flankte zur Mitte, wo der freistehende Ferdinand List aus fünf Metern mit einem Kopfball über den Gästetorwart hinweg erfolgreich war. Nur zwei Minuten später war die Partie endgültig entschieden: Nach einem Konter über Stürmerführer "Jiri" Steiner, der in allerbester Spielmachermanier mit einem Traumpass in die Gasse, den pfeilschnellen Alexander Jovanovic einsetzte und dieser allein vor dem Gästetorwart eiskalt zum 3:1 Endstand verwandelte, hatten die Gäste nichts mehr entgegen zusetzen.

Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang ist der Sieg für Normann Wagner Jungs hochverdient. Das Team belegt nun den zweiten Tabellenrang hinter Hersbruck. Nächsten Samstag gilt es aber nun im schweren Auswärtsspiel bei der TSG Roth nachzulegen und im spannenden Aufstiegskampf weiter Punkte zu sammeln, um bis zum Saisonende oben mitspielen zu können.

Aufstellungen:

FSV Bruck II: Hörrlein - Exner, Plank, Schindler, Jovanovic - F. List (85. Min. Söllmann), Meyer (83. Min. St. List) , Dolan, Röwe - Steiner, Graine (63. Min. Chinchilla);

FSV Stadeln: Oriwoll - Gambel, Azadan, Wölfel - Madaisky, Klostermeier (46. Min. Vigas), Üstünay, Mohr, Toksoez - Strobel (60. Min. Wittmaier), Pommer (46. Min. Vigas); 

Tore: 0:1 Strobel (50. Min.), 1:1 Meyer (67. Min.), 2:1 F. List (80. Min.), 3:1 Jovanovic (82. Min.);

Schiedsrichter: Steffen Roßmann (TSV Scherneck);

Zuschauer: 400 


Souveräner Auswärtssieg für den FSV Erlangen-Bruck in Schweinfurt
29. März 2009 -

Nach dem klaren Sieg in Bad Kötzting vor zwei Wochen, nimmt der FSV auch aus Schweinfurt, mit einem deutlichen Sieg von 4:1 Toren, die Punkte mit nach Erlangen. Nach einer etwas abwartenden ersten viertel Stunde nahm der FSV in Schweinfurt das Heft in die Hand und kontrollierte anschließend das Spiel. Gleich von Beginn an bauten die Hausherren mächtig Druck auf, um eine frühe Führung zu erzielen. Dieses Vorhaben gelang bereits in der 5. Minute, als Mirka Mekic von der rechten Seite mustergültig auf Michael Kraus flankte, der direkt aus 6 Meter flach zum 1:0 für seine Farben einschießen kann. Unter den lautstarken Anfeuerungsrufen der treuen Schweinfurter Fans agierten sie zunächst spielstark weiter und wollten ein weiteres Tor nachlegen. Völlig unerklärlich nach rund zwanzig Minuten, dass sie sich immer mehr zurück zogen und dem FSV das Feld überließen. Etwas überraschend dann in der 28. Min. der Ausgleichstreffer zum 1:1. Die Flanke von Serdal Gündogan von der rechten Seite fand Manuel Kilger am Fünfmetereck, der ließ dem Schweinfurter Keeper bei seinem Schuss ins lange Eck keine Abwehrchance. Nach gut einer halben Stunde nahm sich der überaus agile Jochen Strobel aus gut zwanzig Meter ein Herz, sein Schuss ging nur knapp am Tor vorbei. Die Heimelf blieb weiterhin gefährlich, vor allem über die rechte Seite, die Flanken von Mirza Mekic brachten stets Gefahr für das Brucker Tor. Fast mit dem Halbzeitpfiff dann die Führung für die Brucker. Nach einer Flanke von Jochen Strobel aus halblinker Position kann Christopher Schaab ungehindert einköpfen.
Nach der Halbzeit brachte Trainer Gerd Klaus mit Bastian Lunz und Patrick Schönfeld zwei weitere Offensivkräfte und unterstrich damit, dass er die Punkte mit nach Erlangen nehmen will. Gleich nach Wiederanpfiff lief Patrick Schönfeld alleine aufs Schweinfurter Tor zu, suchte allerdings nicht schnell genug den Abschluss und verschenkte somit die mögliche Vorentscheidung. Diese lies aber nicht lange auf sich warten. Nach Flanke von David Wägner kann Jochen Strobel in der 51.Min. aus fünf Meter ins lange Eck zum 3:1 für den FSV einköpfen. Das Spiel hätte noch einmal spannend werden können als nach knapp einer Stunde Michael Kraus, nach schönem Querpass, alleine vor dem Brucker Keeper Tobias Fuchs auftauchte. Dieser lies sich aber nicht überraschen und parierte aus kurzer Distanz in gekonter Manier. Nach Flanke von Bastian Lunz hätte Jochen Strobel fast im Gegenzug seine gute Leistung mit einem weiteren Tor gekrönt, seine Direktabnahme aus 5 Meter ging aber knapp übers Tor. Die Schweinfurter erarbeiteten sich im weiteren Verlauf des Spiels ein Übergewicht, die gute Brucker Abwehr um Abwehrchef und Kapitän Roland Graf ließ aber dabei keine klare Torchance für die Hausherren mehr zu. In der 82. Minute fast die endgültige Entscheidung durch Bastian Lunz, nach schnell ausgeführtem Freistoß taucht er alleine vor dem Schweinfurter Gehäuse auf, sein Schlenzer geht aber knapp am kurzen Pfosten vorbei. In 84. Minute dann doch das 4:1 für die Gäste. Nachdem Christoher Schaab im Strafraum gefoult wurde, verwandelte Patrick Schönfeld den fälligen Strafstoß sicher.
Der FSV unterstrich mit diesem Sieg seine Auswärtsstärke und hatte somit für Manager Ralph Gläßer auch ein passendes Geburtstagsgeschenk.
Bereits am kommenden Dienstag findet das Nachholspiel bei der TSG Thannhausen statt.
FSV Erlangen-Bruck: Fuchs, Völker, Graf, Wägner. Lerotic, Strobel (71.Min. Backens), Schaab, Kandora, Gündogan, Kilger (46. Min. Lunz), Günther (46. Min. Schönfeld)
1.FC Schweinfurt: Bergmann, Demel, Slintchenko, Mekic (76. Min. Thomas), Kress, Cadiroglu, Rosenberger (73.Min. Meugalla), Hetzel, Reitmeier, Kraus, Rushiti (55. Min. Kneißl)
Torfolge: 1:0 (5.Min.) Kraus, 1:1 (28.Min.) Kilger, 1:2 (45.Min.) Schaab, 1:3 (51.Min.) Strobel, 1:4 (84. Min.) Schönfeld (Foulelfmeter)
Zuschauer: 716
Schiedsrichter: Thomas Dreyer ( TSV Oberschneiding )
Bericht: Willi Kornprobst
Photos: Steffen Hanke