Newsübersicht aller Jugendmannschaften


U19 nach Sieg in Baiersdorf eine Runde weiter
1. November 2017 - Tomas Galasek

Am heutigen Feiertag bestritten wir die 1. Pokalrunde beim Baiersdorfer SV und gewannen dort trotz einiger Ausfälle mit 1:2. Mit einer auf fünf Positionen veränderten Aufstellung starteten wir sehr schwach ins Spiel und konnten uns glücklich schätzen, dass die gegnerischen Jungs aus der Überlegenheit nichts Zählbares machten. Nach 32 Minuten gingen die Baiersdorfer völlig verdient mit 1:0 in Führung und dieser Spielstand bestand bis zur Halbzeit. Nach kurzer Ansprache und einer Veränderung in der Pause, zeigten wir in Halbzeit zwei ein komplett anderes Gesicht und spielten die Heimelf phasenweise an die Wand. Bereits in der Anfangsviertelstunde der 2. Halbzeit liefen wir 5x völlig allein aufs gegnerische Tor zu, doch der gegnerische Keeper erwischte einen Sahnetag und konnte alle 1 gegen 1 Situationen für sich entscheiden. In der 68. Minute konnten wir dann doch nach einem gut ausgespielten Angriff durch Imrann Moumouni ausgleichen (Vorlage Dominik Zajac). Nur 6 Minuten später spielte wiederum Dominik Zajac seinen Kollegen Kenan Ramic frei, welcher vor dem Tor cool blieb und dann doch noch den 1:2 Siegtreffer erzielte.

Fazit: Nach einer sehr schwachen 1. Halbzeit konnten wir glücklicherweise noch den Schalter umlegen und zeigten im 2. Durchgang, wieso wir mittlerweile einen kleinen Lauf haben. Trotz allem müssen wir weiterhin an der Chancenverwertung arbeiten und darauf achten, dass wir in jedem Spiel von Beginn an 100% anwesend sind. Nun gilt es, am Sonntag bei der SG Nürnberg nachzulegen, um das Polster nach hinten weiter vergrößern zu können!

Aufstellung: Bauer, Cagli, Ebersberger, Wildeis, Feinstein, Kemenni, Luft, Gigis (90. Manta), Schenker D. (46. Moumouni), Ramic, Zajac (80. Zwerenz)

Tore: 1:0 (32., Bajic), 1:1 (68. Moumouni), 1:2 (74., Ramic)


A-Junioren freuen sich über 2. Sieg in Folge gegen FC Eintracht Bamberg (5:1)
28. Oktober 2017 - Tomas Galasek

Nach dem Auswärtssieg der Vorwoche in Aschaffenburg, wollten wir mit der gleichen Mannschaft zu Hause gegen den Tabellendritten nachlegen. Mit einer unveränderten Startelf (und auch Kader) spielten wir von Anfang an mit viel Laufbereitschaft, Konzentration und Selbstvertrauen. In der 10. Minute brachte uns Kenan Ramic nach Zuspiel von Tom Galasek folgerichitg in Front. Nur 12 Minuten später probierte es Tom Galasek aus der 2. Reihe, der gegnerische Keeper konnte bloß nach vorne abwehren und der mitgelaufene Yacine Kemenni schob zum 2:0 ein. Über den guten Start konnten wir uns nur kurz freuen, da die Bamberger nach einem schlecht abgewehrten Eckball aus 20 Meter zum 2:1 einnetzten. Wir ließen uns durch den Gegentreffer etwas aus dem Spiel bringen und wirkten stellenweise unsicher, jedoch konnte dies das Auswärtsteam nicht in etwas Zählbares ummünzen. In der 40. Minute kamen wir mal wieder gefährlich vors Bamberger Tor. Den ersten Versuch von Dominik Zajac konnte der Torwart noch stark parieren, beim Nachschuss von Kenan Ramic war er dann jedoch machtlos. So ging es mit einem 3:1 in die Pause, in der wir noch an der ein oder anderen Schraube drehen konnten. Direkt nach dem Wiederanpfiff gaben wir wieder Vollgas und belohnten uns bereits in der 56. Minute mit dem 4:1 (3. Tor von Kenan Ramic). Nach diesem Treffer verflachte die Partie etwas, da wir nicht mehr mussten und der Gegner nicht mehr so recht wollte. Einen Aufreger gabs nur noch in Minute 83, bei welchem der Bamberger Keeper unseren Angreifer Robin Skach im 16er unabsichtlich sehr hart weggrätschte. Der Torhüter bekam glatt Rot und unser Kapitän Samet Güler verwandelte den fälligen Elfmeter zum 5:1 Endstand.

Fazit: Wir wissen nun, dass wir 2x in Folge als Einheit aufgetreten sind. Wichtig wird sein, diesen Teamgeist beizubehalten! Wir müssen diese Leistungen in den nächsten Partien gegen Baiersdorfer SV (Pokal), SG Nürnberg und TSV bestätigen, um uns weiter von den Abstiegsrängen abzusetzen.

Aufstellung: Seitz, Cagli, Ebersberger, Skach M., Feinstein, Kemenni, Güler, Skach R. (83. Luft), Galasek (75. Wildeis), Zajac (70. Schenker D.), Ramic (84. Gigis)

Tore: 1:0 (10., Ramic), 2:0 (22., Kemenni), 2:1 (24., Schmeußer), 3:1 (40., Ramic), 4:1 (56., Ramic), 5:1 (83., Güler)


Derby Niederlage
27. Oktober 2017 - Vito Manta

 Derby Niederlage 

Am heutigen Abend musste  die A2 einen herben Rückschlag erleiden.

Der Gegner ( Atsv Erlangen) mann  merkte das viel Spannung in der Luft lag.

Zum Spiel selber müssen wir sagen das es Fußballerisch nicht s wahr,aber diesen Schuh müssen wir uns selber anziehen.

Aber um euch kleine Einblicke zu diese Partie zu geben, die A2 ging mit einer gut gemischte Mannschaft aus 2001-2000-1999 an den Start.

Nach einer ziemlich deutlichen Ansprache gingen die Jungs auf den Platz und starteten die Partie.

Mann sah aber das der Gegner sich auch was vorgenommen hatte nach viel hin und her wahr das nicht wirklich ein schönes Fußballspiel zum anschauen es gab unheimlich viele spiel Unterbrechungen durch permanente fauls.

Dann kam der Moment in der  25 Spielminute die den Atsv durch ein Fehler unseres Deffensive das 1-0 schenkte.

Das spiel pröckelte langsam vor sich hin,die Brucker schafften es einfach nicht ihr spiel aufzubauen da es immer wieder (Ronaldos )gibt die dies unterbrechen.

So ergab sich dann nach 90 Minuten ein Ergebnis von 1-0 für den Atsv Erlangen.

 


U19-Junioren mit Befreiungsschlag in Aschaffenburg
22. Oktober 2017 - Tomas Galasek

Nach einigen unerfolgreichen Spielen fuhren wir heute morgen mit sehr viel Druck und einem sehr gemütlichen Reisebus nach Aschaffenburg. Dort starteten wir auf dem gut bespielbaren Kunstrasen mit einer personell veränderten MANNSCHAFT sehr mutig und offensiv ins Spiel. Bereits nach 5 Minuten hätte es 0:2 stehen können, doch wir ließen die ersten beiden Großchancen wieder mal liegen. Trotz der vergebenen Chancen machten unsere Truppe weiter und drückten die gegnerische Jungs teilweise minutenlang in ihre Hälfte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kamen die Aschaffenburger dann doch noch zu ihrer ersten Chance, konnten diese aber glücklicherweise nicht nutzen. Nach der Halbzeitpause gaben wir sofort wieder Vollgas und erzielten bereits in der 49. Minute das 0:1 durch Robin Skach. Direkt im Anschluss hätte es 0:2 stehen können, doch Dominik Zajac scheiterte mit seinem strammen Abschluss an der Latte. In der 55. Minute machte er es dann besser und drückte die Kugel zum 0:2 über die Linie. Wir behielten das Spiel in unserer Hand, verteidigten weiterhin nach vorne und hatten immer wieder die Möglichkeit, zu erhöhen (an dieser Stelle ein riesiges Kompliment an alle Einwechselspieler, die sich ebenfalls in jeden Zweikampf geworfen haben!!!). In der 90. Minute erhöhte Samet Güler nach einem gut ausgespielten Konter noch auf 0:3.

Fazit: Dank dem überragenden Zusammenhalt, dem unbedingten Wille und der spielerisch hervorragenden Leistung konnten wir heute einen hochverdienten 3er mit nach Hause nehmen. Mit diesem Teamgeist und dieser Einstellung ist viel möglich! Nun gilt es, diese Leistung am nächsten Samstag gegen Eintracht Bamberg zu wiederholen, um den nächsten Erfolg zu feiern.

Aufstellung: Seitz, Cagli, Ebersberger, Skach M., Feinstein, Kemenni, Güler, Skach R. (88. Luft), Galasek (76. Wildeis), Ramic (90. Gigis), Zajac (66. Schenker D.)

Tore: 0:1 (Skach R., 49.), 0:2 (Zajac, 55.), 0:3 (Güler, 90.)


Erster Dreier in Ansbach
22. Oktober 2017 - Volker Händel

Am Sonntag musste die U17 des FSV bei der SpVgg in Ansbach antreten. Nach nur einem Punkt aus den ersten fünf Saisonspielen war nun mal endlich ein Dreier Pflicht, wollte man nicht noch weiter in den Tabellenkeller rutschen. Sicherlich keine leichte Aufgabe, der Gegner hat immerhin schon sieben Punkte auf seinem Konto. Zusätzlich sah man in den vergangenen Begegnungen gegen die Ansbacher nie gut aus und verlor jeweils. Darüberhinaus konnte das Brucker Trainerduo verletzungs- und krankheitsbedingt nicht aus dem vollen schöpfen und so waren einige Umbauten in der Startformation notwendig.
Dass die Brucker heute unbedingt was mitnehmen wollten, merkte man von der ersten Minute an. Bei herrlichem Spätherbstwetter sahen die Zuschauer ein munteres Spiel beider Teams. Bereits nach fünf Minuten kam Hennemann an der Strafraumgrenze frei zum Schuss und versenkte das Leder im Tor der Ansbacher. Kurz darauf kam Hennemann erneut am linken Flügel an die Kugel. Ob Flanke oder Torschuss wusste zu diesem Zeitpunkt niemand. Dennoch sank sich der Ball, unhaltbar für den Keeper, ins lange Eck zum 2:0 in der achten Minute. Die sichtlich geschockten Ansbacher erholten sich aber sehr schnell und konnten bereits in Minute 15 einen Stellungsfehler unserer Abwehr eiskalt zum 1:2 nutzen. Danach übernahm Ansbach immer mehr das Geschehen, die Brucker ließen ein wenig die Aggressivität in den Zweikämpfen vermissen und so konnte Ansbach noch vor dem Pausenpfiff zum 2:2 ausgleichen. In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild, Bruck zwar spielerisch besser, jedoch ohne zwingende Torchancen. Ansbach das weitaus aggressivere Team mit immer wieder sehr gefährlichen Kontern über die schnellen Angreifer. Und so kam es wie es kommen musste. Die Heimmannschaft schloss einen Konter mit einem abgefälschten Ball zum 3:2 ab. Wer jedoch nun dachte, dass sich die Brucker geschlagen haben, irrte. Wachgerüttelt durch den Gegentreffer drehte das Team nochmal auf und erspielte sich Torchance um Torchance. Und so wurde man in der 80. Minute mit dem Ausgleich durch Gruber belohnt. Danach musste man nochmal kurz zittern, da es Ansbach verpasste, einen schönen Spielzug erfolgreich abzuschließen. Quasi mit dem Schlusspfiff konnte Gruber dann noch einmal zum erlösenden 4:3 für die Brucker einnetzen.
Ein sicherlich glücklicher Sieg gegen einen Gegner auf Augenhöhe. Das Spiel hat gezeigt, dass in der Mannschaft mehr Potential steckt, als dies der augenblickliche Tabellenstand abbildet. Wichtig ist es nun in den nächsten zwei Wochen intensiv zu arbeiten und dann hoffentlich in Augsburg eine ähnlich gute Leistung abzurufen.

Es spielten Iosifidis, Bedner (72. Sell), Bolender, Hentschel, Ertas, Colak, Gruber, Hennemann, Schubert (51. Händel), Brehm (41. Böhm), Volkov (80. Schmitt)